Aufbau und Wachstum

Gesundes Haar

Aufbau und Wachstum

Beginnen wir mit einem kurzen Exkurs in die Wissenschaft des Haares. Sie ist die Basis für den richtigen und pflegenden Umgang mit unserem natürlichen Kopfschmuck. Lesen Sie wie ein gesundes Haar aufgebaut ist und welche Lebensphasen es durchläuft.

Wie ein Haar aufgebaut ist

Das menschliche Haar besteht aus dem Haarschaft, der Haarwurzel und der Haarzwiebel.

Wir sehen und sprechen normalerweise nur vom sichtbaren Teil des Haares, dem sogenannten Haarschaft. Er besteht aus drei keratinhaltigen Schichten: Mark, Rinde und Kutikula. Das Mark befindet sich in der Mitte, um das Mark herum liegt eine Schicht verhornter Faserzellen, die Cortex oder Rinde genannt wird. Festigkeit und Elastizität des Haares sind von dieser Faserschicht bestimmt, in ihr befinden sich auch die Farbpigmente. Um die Rinde herum schützt wie bei einem Tannenzapfen eine Schuppenschicht, die Kutikula, das Haar. Sie ist durchsichtig und dünn, die Farbpigmente schimmern hindurch. Ist diese Schuppenschicht gesund, hat das Haar eine glatte Oberfläche und reflektiert das Licht, glänzt also schön gesund. Keratin ist enorm wichtig für die gesunde Struktur des Haares. Ist das Haar von falscher Behandlung oder strapaziösem Styling geschädigt, kann man mit keratinhaltigen Pflegeprodukten erste Hilfe leisten, um die äußere Schuppenschicht zu glätten.

Der nicht sichtbare Teil des Haares, die Haarwurzel, ist in der Haut verankert. Der Haarschaft liegt sozusagen in einer kegelförmigen Einstülpung der Oberhaut (Epidermis) mit einer Neigung von etwa 75°.

Die Haarwurzel endet mit einer knollenartigen Verdickung, der Haarzwiebel. In ihrem Innern laufen alle Fortpflanzungsfunktionen ab, die zur Bildung von neuem Haar führen.

Wie das Haar wächst

Unsere Haare durchlaufen einen genau bestimmten Lebenszyklus, in dem sich drei verschiedene Stadien abwechseln.

In der Wachstumsphase, dem sogenannten Anagenstadium, vermehren sich die Zellen der Haarzwiebel und es wächst daraus der Schaft eines neuen Haares. Diese Phase dauert etwa drei bis fünf Jahre bei Männern, sechs bis sieben Jahre bei Frauen.

Auf das Wachstum folgt eine Übergangsphase, das sogenannte Katagenstadium. Die Zellen vermehren sich nicht weiter, die Haarzwiebel durchläuft eine Ruhephase, steigt zur Oberfläche auf, der Haarschaft unterbricht sein Wachstum. Diese Phase dauert nur etwa zwei Wochen.

In der anschließenden Ruhephase, dem sogenannten Telogenstadium, bereitet sich das Haar auf das Ausfallen vor. Sie dauert etwa drei Monate.

Nach der Ruhephase beginnt eine neue Wachstumsphase, alle drei Phasen wiederholen sich. Nach dem 40. Lebensjahr befinden sich immer mehr Haare in der Ruhephase und wachsen weniger oft nach, fallen leichter aus, die Haarschäfte werden dünner, es verringert sich auch die Talgproduktion.

Wussten Sie, dass ein Mensch durchschnittlich 100.000 Haare auf dem Kopf hat? Interessant dabei ist, dass dieser Mittelwert in etwa auf braunhaarige Personen zutrifft, blonde haben viel mehr Haare (150.000), schwarzhaarige im Schnitt 110.000. Rothaarige Menschen haben am wenigsten Haare – nur etwa 75.000. Das Haar wächst täglich etwa 0,3 mm, im Monat also etwa bis zu 1 cm. Die Lebensdauer eines Kopfhaares beträgt über alle drei oben beschriebenen Phasen im Durchschnitt zwei bis sechs Jahre. Täglich fallen etwa 60 bis 100 Haare aus.